Genetik

Genetische Präimplantationsdiagnostik (PGD)

PGD Genetische Präimplantationsdiagnostik  

Sie ist für die Paare geeignet, bei denen das Risiko der Übertragung der ernsthaften genetischen Erkrankung nachgewiesen ist. Es wird ein Gen mit der Mutation von einem Elternteil auf den Nachkommen übertragen. Bei diesen seltenen genetischen Erkrankungen unterscheiden wir drei Vererbungsarten: rezessiver Erbgang, dominanter Erbgang und X-chromosomaler Erbgang. Für einzelne Gruppen besteht ein unterschiedliches Risiko der Krankheitsübertragung auf den Nachkommen und es bestehen auch unterschiedliche Anforderungen auf die Auswahl des für den Transfer geeigneten Embryos. Bei den Paaren mit solch einer Erkrankung wird immer individuell, in Bezug auf das spezifische genetische Problem, vorgegangen. Der Fortschritt wurde in der direkten Mutationsdiagnostik erzielt, in der heutigen Zeit können wir nach der PGD gesunde Embryos beider Geschlechter auswählen.  Die Benutzung der PGD zur Auswahl des Embryos mit einem bestimmten Geschlecht ist rechtlich nicht möglich.

Warum PGD

  • reduziert das Risiko von Komplikationen während der Schwangerschaft
  • verkürzt die Behandlungszeit und reduziert die finanziellen Kosten, die mit der Geburt des gesunden Kindes verbunden sind, durch die Verringerung der Anzahl der wiederholten Zyklen
  • dank dem Transfer eines Embryos, das die größte Chance zur Einnistung hat, reduziert das Risiko der Mehrlingsschwangerschaft
  • bietet dem Patienten eine wichtige diagnostische Information, aufgrund welcher er sich für einen weiteren IVF-Zyklus entscheiden kann, oder er kann um eine Eizellenspende ersuchen

Für wen ist PGD geeignet

Präimplantationsdiagnostik empfehlen wir den Paaren bei denen eine monogenetische Erkrankung in der Familie auftritt.

Ablauf der PGD

Nach der Gewinnung der Embryos bei der IVF – ICSI wird am 3. Tag der Entwicklung in die Embryo-Hülle durch einen Laser ein kleines Loch gemacht. Die wachsende Blastozyste wird durch dieses Loch herausgedrückt und es werden aus ihr 5-10 Zellen entnommen. Die Embryos werden eingefroren und die Proben mit den entnommenen Zellen werden ins genetische Labor zur Untersuchung geschickt. Im genetischen Labor wird eine Untersuchung gemacht, die sehr genau ist und die Informationen über die Anwesenheit der genetisch bedingten Erkrankung ergibt.

Wählen Sie eine Klinik aus
Wählen Sie eine Klinik aus

Klinik auswählen